Medien

zur 1 Seite

 

"50 plus" bedeutet keineswegs die Altersgruppe von fünfzig bis neunundfünfzig! Der Name steht schlicht und einfach für Menschen, die sich in der zweiten Lebenshälfte befinden. Denn wir leben fast alle länger als noch vor fünfzig Jahren. Im Durchschnitt sogar um zwanzig Jahre!

Mit Humor - "und vor allem: mit Liebe" betrachtet Chris Lohner in diesem Buch die "50 plus", zu denen sie ja auch selbst zählt, in ihrer Besonderheit und Einzigartigkeit. Sie schildert deren Bedürfnisse und Verhaltensweisen, spricht offen über Lifting, Hormonkuren, Sexualität und zeigt vielfältige Möglichkeiten für eine optimistische, weltoffene Lebensgestaltung.

 
Missverständnisse und Probleme in Beziehungen entstehen, weil wir nicht angemessen miteinander kommunizieren. Wir erwarten vom Partner, dass er unsere Bedürfnisse, sogar unausgesprochene, erfüllt. Gleichzeitig bemühen wir uns, es dem Partner Recht zu machen. Dabei stellen wir oft unsere eigenen Wünsche auf Kosten unserer Individualität zurück. Die Folgen sind Enttäuschung und Frustration im Umgang miteinander.
Um eine erfüllte Beziehung zu führen, ist es wichtig, wieder zum eigenen Selbst und den persönlichen Werten zu finden sowie der Falle gegenseitiger Schuldzuweisungen zu entfliehen. Voraussetzung dafür sind das Erkennen und Achten unserer eigenen Bedürfnisse und Gefühle. Erst, wenn wir diese wahrnehmen und anerkennen, werden wir auch die unseres Partners annehmen können und in der Lage sein, eine befriedigende Beziehung zu leben.
Die psychologische Beraterin und Bestsellerautorin von 'Wenn lieben weh tut' Manuela Rösel gibt, inspiriert von Marshall M. Rosenberg, dem Begründer der 'Gewaltfreien Kommunikation', Tipps und Einsichten aus ihrer praktischen Arbeit. Mit dem von ihr entwickelten und in der Praxis erfolgreich erprobten Kartenset erhalten Sie wertvolle Erkenntnisse darüber, was Ihnen und Ihrem Partner wirklich wichtig ist. Sie lernen einen behutsamen Umgang mit sich selbst und Ihrem Partner mit dem Ziel des gegenseitigen Verstehens und gemeinsamen Wachsens.
Das Kartenset 'Lieben leicht gemacht' werden Sie immer wieder verwenden können! Egal, ob Sie sich oder Ihren Partner besser verstehen und kennenlernen wollen oder für Konflikte mit sich oder Anderen Lösungen suchen. Hier finden Sie ein hilfreiches Werkzeug.

So selbstsicher, wie sie wirken, sind sie gar nicht: Frauen zwischen Grandiosität und Minderwertigkeit Viele Frauen besitzen kein stabiles Selbstwertgefühl. Nach außen zeigen sie eine intakte, selbstbewußte Fassade, hinter der sich jedoch eine verletzte, unsichere Frau verbirgt. Dieses Leben in Extremen zieht sich durch alle Bereiche

 
Es ist das Must Have im Leben einer Frau: ein Mann! Ob für den Kurzgebrauch oder als Langzeitlover - wir alle wollen einen, und zwar pronto. Ja, sind wir denn eigentlich vollkommen irre??? Ladys, bitte mal kurz den Hormonspiegel runterfahren und das rosarote Brillchen absetzen: Männer sind im Grunde haarige, Bier trinkende, dauererregte Wesen, die weder Sinn für Romantik noch fürs Schuhshopping haben. Hallo?! Da können wir eigentlich gleich einen Alien heiraten. Und trotzdem sind und bleiben sie nun mal das Salz in der Suppe unseres Lebens. Finden wir uns also damit ab - vor allem aber finden wir einen Mann! Und zwar einen, der nach dem ersten Sex nicht gleich wieder seine drei Beine in die Hand nimmt, sondern brav ewige Treue schwört und uns gefälligst multiple Orgasmen beschert. Gewiefte Weiber wissen wie: mit ein paar kleinen, aber genialen Tricks. Fein säuberlich zusammengetragen in diesem Buch. Wie wir ihn anbaggern, aufreißen und festnageln. Mit "Baustelle Mann" findet jede Frau ihre Luxusliegenschaft!
  "borderline brach herz“ richtet sich an Partnerinnen und Partner von Borderline-Persönlichkeiten, die den Wunsch haben, ihre Beziehung zu beenden oder sich bereits getrennt haben und unter dem Schmerz des Auseinandergehens leiden.

Das Buch hat das Ziel die Trennungsverarbeitung zu erleichtern. Im Vergleich zu den Problemen, die schon eine „normale“ Trennung mit sich bringt, ist der Abschied von einer Borderline-Beziehung um ein Vielfaches schwieriger, da die Betroffenen nicht selten traumatisiert aus der Beziehung gehen.

Dieser Ratgeber dient dazu, die vergangene Beziehung zu einer Borderline-Partnerin/zu einem Borderline-Partner leichter aufzuarbeiten und bietet einen allgemeinen Überblick zu der Persönlichkeitsstörung, Trost und nützliche Tipps. Besonders hilfreich sind mehrere Fallbeispiele aus der Sicht von Betroffenen, die viele interessante Gemeinsamkeiten aufweisen. Im Mittelpunkt steht das Ziel, den außergewöhnlichen Trennungsschmerz zu lindern, um wieder frei und unbelastet das eigene Leben in die Hand zu nehmen.

  Vom Leben im Zwischenreich

Wie sieht die Psychotherapie eines Borderline-Erkrankten konkret aus? Die Borderline-Persönlichkeit wird von dem Psychotherapeuten Nathan Schwartz-Salant aus tiefenpsychologischer Sicht gedeutet. Unter Berücksichtigung der Gedanken C. G. Jungs gibt er eine Darstellung des Borderliners in Abgrenzung zur narzisstischen Persönlichkeit. Die Klärung vieler archetypischer Symbole und die klinischen Fallberichte machen die Lektüre interessant und anschaulich.

  In erlebensnaher und verständlicher Sprache gibt das Büchlein Menschen mit einer so genannten Borderline-Störung Antworten auf ihre Fragen zu Ursachen, Symptomen und Hilfemöglichkeiten. Für das Umfeld der Betroffenen leistet es Verständnishilfe. Menschen unterscheiden sich in ihrem Selbstwertgefühl, in der Stärke ihrer Gefühle, in der Veränderlichkeit ihrer Stimmungen, in ihrer inneren Sicherheit. Die einen tun selbstbewusst das, wonach ihnen zumute ist, andere quälen sich mit Selbstzweifeln. Manche sind kaum aus der Ruhe zu bringen, andere geraten schnell aus dem Gleichgewicht, sowohl im Positiven wie im Negativen. Sie fühlen sich abgelehnt und unverstanden. Es kommt zu Konflikten mit Vorgesetzten, das Beziehungsleben ist oft anstrengend. Bei aller Sehnsucht nach Ruhe und Harmonie gestaltet sich das Leben wie eine einzige Berg- und Talfahrt. Was sind die typischen Auslöser für eine derartige emotionale Hochspannung? Weshalb ist es so schwer, etwas zu ändern? Welchen Sinn hat es, sich selbst zu verletzen? Was bedeutet Dissoziation?
In diesem Buch wird auf die Probleme und Besonderheiten eingegangen, die zu einem Persönlichkeitstypus gehören, den Psychotherapeuten mit dem Begriff "Borderline-Persönlichkeit" oder auch "Borderli ne-Persönlichkeitsstörung" verbinden. Auf eine scharfe Abgrenzung zwischen dem, was noch oder nicht mehr "Borderline" genannt werden sollte, legt der Autor keinen besonderen Wert. Er geht von fließenden Übergängen von der normal-neurotischen Persönlichkeit mit Borderline-nahen Eigenschaften bis hin zu schwerst krankhaften Borderline-Störungen aus. Auch wer sich nur in bestimmten Aspekten der Borderline-Störung wiederfindet, kann von dem Wissen über dieses Störungsbild profitieren.
Nur wer sich selbst versteht und zum Experten in eigener Sache wird, kann etwas ändern. Dieses Buch ersetzt keine Psychotherapie, klärt aber auf über Ursachen, typische Probleme und mögliche Lösungswege.
  Ein anschaulicher und fundierter Ratgeber für Betroffene und ihre Angehörigen.

In der Welt des Borderliners gibt es nur schwarz oder weiß, nur Helden oder Bösewichte, nur alles oder nichts – kein Dazwischen, keine Abstufungen. Dieses Gespaltensein drückt sich auch in der äußeren Gestalt von Hans, mein Igel, dem Bauernsohn aus dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm, aus: Halb Mensch und halb Igel, ist er ein ungeliebtes Kind, ein Ausgestoßener, bis er am Ende die Liebe einer Prinzessin, ein Königreich und eine heile Haut gewinnt.

Sehr anschaulich beschreibt Heinz-Peter Röhr anhand dieses Märchens Entstehen und Merkmale der Borderline-Störung und erklärt auch, warum die Aggressionen so heftig, Beziehungen so schwierig sind, warum das innere Chaos das einzig Stabile ist und welcher Weg zur Heilung führt.

Zwei ausführliche Fallgeschichten und eine Reihe von Aussagen Betroffener erlauben Einblicke in das Erleben der Borderline-Persönlichkeit. Dieser kompetente Ratgeber bietet Hilfe zu Selbst- und professioneller Hilfe – für Betroffene, ihre Angehörigen sowie therapeutisch Tätige.

  Die Borderline-Störung ist eine psychische Erkrankung, die sowohl für den Betroffenen selbst als auch für seine Angehörigen eine schwierige Herausforderung darstellt. Viele Verhaltensweisen widersprüchlicher Art, starke Stimmungsschwankungen, heftige Auseinandersetzungen führen zu Belastungen und Verzweiflung. Verlustängste und reale Trennungserfahrungen sind oftmals die Folge.
Der Ratgeber informiert über das Erkrankungsbild, mögliche Ursachen und Behandlungsstrategien. Selbsthilfe, verschiedene Therapieformen, der Einsatz von Medikamenten und Umgangsmöglichkeiten für die Angehörigen stehen im Mittelpunkt.
  "Borderline" - die Diagnose ist ein Schock und hinterlässt sowohl bei den Betroffenen als auch bei ihren Angehörigen Ratlosigkeit. Es gibt keine andere psychische Störung mit einer derartig diffusen Symptomatik: Das Schwanken zwischen großer Nähe und übertriebener Distanz zu Freunden, risikohaftes bis selbstverletzendes Verhalten, häufig auch der Missbrauch von Alkohol und anderen Drogen - das sind die auffälligsten Merkmale einer Borderline-Störung. Ewald Rahn, ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Borderline-Behandlung, setzt mit diesem Ratgeber auf Entdramatisierung und bietet Betroffenen und Angehörigen lebenspraktische Orientierung.
 

Ein Kunde von Amazon:

Ich bin zwar Laie habe mir das Buch aber besorgt, da sich in meinem persönlichen Umfeld eine betroffene Person befand. Auf grund gemachter Erfahrungen liess sich das selbst Erfahrene im Buch von Kernberg erschreckend gut wieder finden. Eine vollständige Beschreibung, die ihresgleichen sucht. Zwar gibt es innerhalb des Buches Wiederholungen, was sich dadurch erklären lässt, dass es sich um aufgearbeitete Aufsätze handelt, aber diese sind dem Verständnis eher dienlich. Personen, die sich einfach mal so informieren wollen oder nicht gewohnt sind abstrakte Texte zu verarbeiten, rate ich vom Kauf ab. Allen direkt und indirekt Betroffenen kann ich das durcharbeiten hingegen nur empfehlen auch wenn ggf. Sekundärliteratur bzw. ein Lexikon zur Hand sein sollte. Der Erkenntnisgewinn lohnt den Aufwand!

  Dieses Buch ist eine hervorragende Ergänzung zum Ratgeber "Schluss mit dem Eiertanz". Der Schwerpunkt liegt hier auf dem besseren Verstehen der eigenen Situation als Angehöriger eines Borderline-Betroffenen. Es gibt Anregungen, die Kommunikation und das eigene Verhalten klarer und fruchtbarer zu gestalten. Das Arbeitsbuch kann eigenständig gelesen werden, die vorherige Lektüre von "Schluss mit dem Eiertanz" ist aber sicher hilfreich.
  Auf der Grenzlinie zwischen Leben und Tod

Ein psychisch Erkrankter, der wie ein Schwerverbrecher behandelt wird - ein Justizsystem, das sich keine Mühe gibt, die Fakten richtig zu beurteilen - und eine Gesellschaft, die lieber nicht so genau hinsieht: Dies ist die bewegende Biografie einer Borderline-Persönlichkeit, deren wahre Krankheit über Jahre nicht erkannt wird. Und es ist gleichzeitig ein kritisches Spiegelbild der deutschen Justiz und ihrer Behörden, die nicht zuletzt Mitschuld tragen am Lebensweg von Peter Detert.

Als Peter Detert sechs Jahre alt ist, lassen sich seine Eltern scheiden, und die Mutter verlässt das Haus, ohne sich jemals wieder zu melden. In den folgenden Jahren wechselt Detert achtmal die Schule, erlebt diverse Stiefmütter, Heime und Pflegefamilien. Er hat jedoch Glück: Das Heim, in das er mit sechzehn Jahren kommt, bietet ihm großen Halt. Er wird ein guter Schüler und besucht die Fachoberschule. Doch an der Schwelle zum Erwachsenensein bricht seine Krankheit aus, und sein Leben verändert sich auf dramatische Weise: Ohne einen für seine Umwelt erkennbaren Grund wirft er sich vor einen Lkw. Und es wird nicht sein letzter Suizidversuch bleiben. Das Borderline-Syndrom, eine Persönlichkeitsstörung, die - wörtlich übersetzt - die Grenzlinie zwischen einer Vielzahl von auffälligen neurotischen und psychotischen Verhaltensweisen und Gefühlen bedeutet, ist zu diesem Zeitpunkt noch weitgehend unerforscht und bleibt unerkannt. Falschtherapien bis hin zu Zwangseinweisungen in geschlossene Kliniken und die Forensik folgen. Schließlich driftet Peter Detert in die Kriminalität ab. Für einige Zeit wird er Deutschlands meistgesuchter Verbrecher. Erst als er einem verständnisvollen Richter begegnet, kann er sich schließlich nach Jahren doch noch aus diesem Teufelskreis befreien.

  Dieses Buch erzählt die Geschichte dreier Frauen, die verzweifelt versuchten ein normales Leben zu führen.Es ist ein Tatsachenbericht und beruht ausschließlich auf wahren Begebenheiten, die das Leben schrieb.Es soll aufklären über die Krankheit"Borderline-Persönlichkeitsstörung", ihre Ursachen, die Entstehung, den Verlauf und die Hilfen, die nötig sind, um damit zu überleben.Es ist ein Buch, das nicht leicht zu lesen ist, aber es ist für die bestimmt, die der Wahrheit ins Gesicht zu sehen bereit sind und wirklich erfahren wollen, was diese Krankheit für Betroffene und Angehörige bedeutet.Bitte lesen Sie es mit Achtung gegenüber diesen Frauen, denn sie haben die"Hölle auf Erden"erlebt.
  Dieses Buch ist einzigartig: Zwanzig Menschen mit Borderline-Erfahrung, Betroffene und Angehörige, schreiben über ihr Erleben, über ihre Gefühle, über ihren Umgang mit sich und anderen. Dieses Buch ist eine Chance, denn die Texte schaffen Verständnis zwischen Betroffenen und Angehörigen. Und sie machen Hoffnung: Denn sie zeigen, dass Veränderungen möglich sind und dass es gelingen kann, eine neue Haltung sich selbst gegenüber zu gewinnen und liebevoller mit sich, seiner Familie und seinen Freunden umzugehen.
 

Ein Kunde von Amazon:

Dieses Buch habe ich jetzt gerade zum zweiten Mal gelesen. Es ist mitreissend, spannend und lebendig geschrieben und zudem eine äußerst ehrliche und offene Auseinandersetzung mit der Borderline-Störung. Janna Stoll gewährt dem Leser einen Einblick in ihre Vergangenheit, ihre Gefühle und die Therapieentwicklung. Man erfährt zudem viel über den Alltag in einer Klinik, welche Höhen und Tiefen die Patienten mitmachen, wie sie zusammenhalten und welche Therapieformen es gibt. Die Autorin ist zudem sympathisch, man fühlt mit ihr und ist interessiert an dem, was sie durchlebt. Wenn es ihr schlecht geht, dann drückt man ihr richtig die Daumen und hofft mit ihr. Ein wenig störend fand ich persönlich lediglich an manchen Stellen den Schreibstil, denn ab und an benutzt sie doch zu häufig einen Teenieslang, der eigentlich in einem Buch (außer in Dialogen) nichts verloren hat und der vor allem im Kontrast zu ihrer sonstigen guten Schreibweise doch ein wenig stört. Hier hätte vielleicht ein Lektor noch ein wenig Einfluß nehmen können. Schade auch, daß es doch einige Schreibfehler gibt, die aber natürlich nicht der Autorin sondern eher einem etwas nachlässigen Korrekturleser "angelastet" werden sollten. Ich persönlich fand einige der Selbstreflektionen ein wenig zu langatmig und redundant, aber generell liest sich das Buch flüssig und ist in gutem Erzähltempo gehalten. Ich bin sicher, daß Janna Stolls Bericht vielen Borderlinern Mut und Kraft gegeben hat. Eine definitiv lesenswerte und bereichernde Lektüre!

  Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist eine schwere Charakterpathologie, unter der ungefähr zwei Prozent der Bevölkerung leiden. Bateman und Fonagy haben nun ein erfolgreiches, psychoanalytisch orientiertes Behandlungsverfahren entwickelt. In diesem Buch präsentieren die Autoren die erste ausführliche Darstellung dieser neuen mentalisierungsgestützten Behandlungsmethode.
  Millionen von Menschen leiden unter der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) - mit deutlich steigender Tendenz. Prinzessin Diana war eine der bekanntesten Betroffenen. Diese Störung kann sich unter anderem auszeichnen durch extreme Stimmungsschwankungen, destruktives Verhalten, Angst vor Verlassenwerden, Schwierigkeiten, Verpflichtungen einzuhalten, Probleme mit stabilen Bindungen, Suizidgefahr, innere Leere und ein stark schwankendes Selbstwertgefühl. BPS galt bis vor kurzem als schwer bis gar nicht therapierbar und war von vielen Rätseln umgeben. Jerold J. Kreisman und Hal Straus vermitteln anhand anschaulicher Fallbeispiele die neuesten Erkenntnisse über Therapie- und Selbsthilfemaßnahmen und bieten mit der Vorstellung der erfolgversprechendsten Behandlungsmethoden fachkundige und hilfreiche Unterstützung.
  Partner, die eine Beziehung mit einer Borderline-Persönlichkeit führen, sind immer großem Druck, emotionalen Belastungen und einem Wechselbad der Gefühle ausgesetzt. Sie leiden fortwährend unter einem Symptom dieser Störung, in unangemessenem Maße idealisiert und dann wieder abgewertet zu werden.

Manuela Rösel, die Autorin des Bestsellers "Wenn lieben weh tut", zeigt nun in diesem neuen Selbsthilfe-Buch auf, wie sich die Partner durch Selbstakzeptanz stärken können. Sie analysiert typische Fallbeispiele und belegt dabei, dass es immer wiederkehrende Muster gibt, die einen Menschen in der Borderline-Beziehung hilflos verharren lassen. Manuela Rösel beschreibt zudem effektive Lösungsmöglichkeiten, die betroffene Partner sofort und einfach umsetzen können.

"Wie der Falter in das Licht" ist für alle Borderline-Angehörigen ein Muss und auch zur Aufarbeitung einer bereits beendeten Beziehung sehr geeignet.

  Für die Behandlung von Borderline-Patienten hat sich das Prinzip der Übertragungsfokussierten Psychotherapie (TFP) als außergewöhnlich erfolgreich erwiesen. Die völlig überarbeitete zweite Auflage verknüpft die mehr als 25-jährige Forschungsarbeit auf dem Gebiet der psychodynamischen Therapie mit der aktuellen empirischen Datenlage. - Praktische Anleitung: Manual mit spezifischen Aufgaben des Therapeuten für jede Behandlungsphase - Variabler Einstieg: Abgestimmt auf die unterschiedlichen Borderline-Strukturniveaus - Aus der Praxis: Ausgewählte Stundenprotokolle illustrieren den Behandlungsverlauf - Neue Kapitel: Grundlagen der Objektbeziehungs- und Affekttheorie; Veränderungsprozesse in der TFP - Extra-Kapitel Krisenmanagement: typische Problemstellungen und Komplikationen bei Borderline-Patienten "Psychotherapie der Borderline-Persönlichkeit" bietet Neueinsteigern die Einführung in einen bahnbrechenden Therapieansatz und versierten TFP-Therapeuten die Möglichkeit zur Vertiefung und Verbesserung ihrer Behandlungstechnik und -strategie.
  In tagebuchartigen Aufzeichnungen beschreibt die Autorin ihren Weg aus dem inneren Chaos und ihren fast übermenschlichen Kampf gegen Sucht, Hoffnungslosigkeit und tiefe Depression. Betroffene werden sich in vielen der beschriebenen Erfahrungen wiederfinden und Mut gewinnen.

"Ich kenne nur wenige Schilderungen, die das Leben mit einer Borderline-Störung so glaubwürdig und ergreifend wiedergeben und die positive Persönlichkeitsentwicklung beschreiben, die möglich ist, wenn vor dem scheinbar übermächtigen Schicksal nicht resigniert wird" Heinz-Peter Röhr

  Im Grimm'schen Märchen "Hans mein Igel" lässt sich unschwer die Borderline-Persönlichkeits-Störung erkennen. Dieses Buch ist für alle geschrieben, die sich in diesem Märchen "Hans mein Igel" und den dazugehörigen Deutungen wiederfinden. Es soll ihnen helfen, sich selbst besser zu verstehen, denn meist ist es ihnen unerklärlich, warum sie mit sich selbst und ihrer Umwelt nicht zu Rande kommen. Sie finden keine Möglichkeit, sich zu verändern und weiterzuentwickeln. Nur zu oft, dies darf unterstellt werden, wurden sie auch von den anderen nicht verstanden.
  Die Borderline-Störung ist eine psychische Erkrankung, die sowohl für den Betroffenen selbst als auch für seine Angehörigen eine schwierige Herausforderung darstellt. Viele Verhaltensweisen widersprüchlicher Art, starke Stimmungsschwankungen, heftige Auseinandersetzungen führen zu Belastungen und Verzweiflung. Verlustängste und reale Trennungserfahrungen sind oftmals die Folge.
Der Ratgeber informiert über das Erkrankungsbild, mögliche Ursachen und Behandlungsstrategien. Selbsthilfe, verschiedene Therapieformen, der Einsatz von Medikamenten und Umgangsmöglichkeiten für die Angehörigen stehen im Mittelpunkt.
  "Das autobiographische Buch, lakonisch nur Die Story genannt, schildert Mells Träume, Phantasien, Qualen. Es sind die luziden Erinnerungen eines gefolterten Kindes, die geschriebenen Worte eines kranken Ichs. Und so mag die Sprache für mach zart besaiteten Leser pornographisch und abstossend wirken, kleidet die Handlung aber in einen dichten, mehr als passenden Rahmen. Mell hat ein sicheres Gespür für Rhythmus und das Brechen von Tabus, er tut es, ohne dies extra betonen zu müssen... Ein nötiges, ein wichtiges Buch!" (Urs Böke)
  Siegener Zeitung, 1.Juli 2004
'Maya mein Mädchen' - Eine Frau, die 'anders' ist

Der Roman 'Maya mein Mädchen' erzählt auf eindrückliche Weise die Geschichte einer jungen Frau, die verzweifelt versucht, sich selbst, ihr eigenes Ich zu finden. Sie ist, wie sie selbst feststellt, 'zu krank, um tadellos zu funktionieren, zu gesund, um auffällig zu sein.' Von der ersten Sekunde an fesselt die Geschichte über die Künstlerin Maya auf unaufdringliche, angenehm unspektakuläre Weise. Sie nimmt den Leser mit in das Fühlen und Denken einer jungen Frau, die den landläufigen Vorstellungen von 'Normalität' nicht entsprechen kann. Eine Frau, die 'anders' ist. Die ihren eigenen Körper verletzen muss, um sich zu spüren. Immer an der Grenze zwischen Traum und Realität. Die Autorin verdeutlicht die innere Zerrissenheit und die inneren Kämpfe Mayas, indem sie deren Gedanken und gefühle in sprachliche Bilder kleidet, die, obgleich zuweilen ungewöhnlich anmutend, immer nachvollziehbar bleiben. 'Maya mein Mädchen' gibt - freilich ohne ein Sachbuch zu sein (oder sein zu wollen) - Interessierten, Laien und Betroffenen einen intensiven Einblick in das Krankheitsbild Borderline und verschont den Leser mit Klischees.

  Der Autor des Buches vermittelt dem Leser eine "Einfühlung" in die Psychpathologie wie es nur wenige andere vermögen. Auch wenn ich viele(!) Einwände gegen seine Argumentation habe, hat das Buch seine unbedingte Berechtigung. Meinem subjektiven Empfinden nach, ist es ein geniales Buch!
Individual-Therapeuten mögen den "authentischen Totaldefekt" für äußerst destruktiv und nicht nützlich halten. Die Therapieoption des Borderliners wäre ja auch nur "Dressur" und das Loch nie empfundener wahrer und einfühlbarer Liebe kann niemals ausgefüllt werden! Aber wenn es ihn (den Totaldefekt) so gibt, muß die Konsequenz sein, das werdende menschliche Lebewesen in eine absolute Daseinssicherheit und -gewünschtheit einzubetten in der Mutter-Kind-Beziehung unter baldiger Einbeziehung des Vaters oder anderer naher Bezugspersonen.
Das Buch war möglicherweise so nicht gedacht, sondern sozialkritisch. Mindestens jede Woche einmal, erscheinen in der Presse Verbrechen von Tätern, deren Taten nicht mehr einfühlbar sind, die nach Lektüre des Buches dennoch nicht mehr überraschen. Wahrscheinlich war aber auch das darzustellen nicht die Intention des Autors, sondern die subtile und massenhafte Destruktion, die vom blanden Borderliner ausgeht.
  Was ein »Borderline-Traum«? Er spricht. Er beschreibt die Szene (das Unten- und Obensein). Wobei »unten« im Borderline-Leben die schreckliche Realität ist und »oben« die Welt in die sich der Autor Ulrich Flöter geflüchtet hat und in der er jetzt leben kann. Hier verletzt ihn niemand und die Ängste werden erträglich! Die »Borderline-Träume« geben eine Antwort auf die tagsüber durchgeführte, aufdeckende und begleitende Psychotherapie.Und nachts spiegeln sie das abgespeicherte Trauma Erleben aus der Kindheit.
  Sophie Barthel ist 32 Jahre alt und steht bereits vor den Trümmern ihres Lebens. Im ständigen Kampf zwischen Depressionen, Essstörungen, Todessehnsucht und Todesangst findet sie sich in einer Psychosomatischen Klinik in Sachsen wieder. Der Psychotherapeut Dr. Wolter stellt eine posttraumatische Belastungsstörung sowie Anteile des Borderline-Syndroms fest und diagnostiziert weiterhin eine Persönlichkeitsstörung. Erst allmählich beginnt Sophie, sich zu öffnen, die Geschichte ihres verrückten und chaotischen Lebens aufzuschreiben und sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Dabei durchlebt sie noch einmal jede Phase ihres oft schmerzlichen Lebens. Häufig ist sie kurz davor, aufzugeben. Doch mit Hilfe von Ärzten, Verwandten und Freunden kämpft sie weiter.Ein einfühlsamer Erlebnisbericht!
  Die Borderline-Persönlichkeitsstörung tritt zunehmend in das Interesse der Öffentlichkeit. Trotz vermehrter Presseberichte bleibt das Thema für die meisten jedoch weiterhin in einem diffusen Licht von aggressivem oder autoaggressivem Verhalten Betroffener. Das große Leid von Menschen mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung und vor allem von deren Angehörigen ist aber weitgehend unbeachtet. In diesem Buch wird äußerst feinfühlig auf die Problematik dieser psychischen Störung und die negativen Auswirkungen auf die Bezugspartner eingegangen. Besonderes Augenmerk wird auf die Verhaltensweisen der betroffenen Angehörigen gerichtet, denn diese tragen ebenso ihren Teil zum Ausbruch dieser Störung bei. Für jeden Leser eine aufschlussreiche Lektüre zum Thema und für manchen Partner von Menschen mit der Borderline- Persönlichkeitsstörung vielleicht eine Offenbarung
  Man bezeichnet sie fast abfällig als 'Pendeltürkinder' und meint damit Kinder und Jugendliche, die Demütigungen, Erniedrigung, fehlende Liebe, Gewalt und damit verbundene tiefe emotionale Verletzungen erfahren haben. Die Betroffenen reagieren meist mit aggressiven, selbstdestruktiven und delinquenten Verhaltensweisen und werden oft schon frühzeitig zu 'Wanderern' zwischen Elternhaus, Jugendhilfe, Psychiatrie und Strafsystem. Der Autor beschreibt die Tragweite solcher Erfahrungen für die menschliche Entwicklung und zeigt ihre Bedeutung für die Entstehung von Borderline-Störungen.
  In den letzten Jahren wird das Borderline-Syndrom bei immer mehrMenschen diagnostiziert. Manche Wissenschaftlerhalten es für die Krankheit unserer Zeit. Viele Autoren halten frühe Traumata in der Kindheitfür dieUrsachen der Krankheit. Das Buch beschreibt im erstenTeil dieSymptomatik dieses Syndroms, von dem vor allem Frauenbetroffensind.Der zweite Teil widmet sich verschiedenenTherapieansätzen. Wiekann, nach AMMON, das Loch im Ich gefüllt werden?Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Umfeld derBorderline-Erkrankten. Die Angehörigen gelten oft als dieVerursacher derStörung, doch sind sie in vielen Fällen dieLeidtragenden. Siemüssen mit Menschen leben, die zu heftigenAggressionen neigen,sich selbst verletzen oder mit Selbstmord drohen.Eltern neigenzudem häufig zu Schuldgefühlen, nicht zuletzt, weilsie vonbehandelnden Ärzten oder von Seiten der Psychiatrieverantwortlichgemacht werden für das Leid der Patienten.Das Buch zeigt auch Wege aus der Hilflosigkeit. InAngehörigengruppen können Sprachlosigkeit undVereinzelungüberwunden werden. Eltern können über ihre Situationsprechen,was letzten Endes oft auch den Kindern hilft.

 

zur 1 Seite